Logo
Schrift Österreich Univ.-Prof. Dr. V. Mühlberger  [eMail]
L. Kaltenbach  [eMail]

english
Startseite
Wir
Das Register
Feedback
Alle Zentren
Meetings
Presse
Links
Publikationen
Sponsoren
Impressum
 
Audit 2017 -
Statistik 2016
Audit 2016 -
Statistik 2015
Audit 2015 -
Statistik 2014
Audit 2014 -
Statistik 2013
Audit 2013 -
Statistik 2012
Audit 2012 -
Statistik 2011
Audit 2011 -
Statistik 2010
Audit 2010 -
Statistik 2009
Audit 2009 -
Statistik 2008
Audit 2008 -
Statistik 2007
Audit 2007 -
Statistik 2006
Audit 2006 -
Statistik 2005
Audit 2005 -
Statistik 2004
Audit 2004 -
Statistik 2003
Audit 2003 -
Statistik 2002
Audit 2002 -
Statistik 2001
Audit 2001 -
Statistik 2000
Audit 2000 -
Statistik 1999
Audit 1999 -
Statistik 1998
Audit 1998 -
Statistik 1997
Audit 1997 -
Statistik 1996
 
Internes
Administration (Password)
 
 
Letzte Aktualisierung: 08.05.2017
Counter
Letzte Änderung:
08.05.2017 12:41:19
(Version: 51 )
 

Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie


Die Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie ist Bestandteil der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft. Diese Gesellschaft ist wissenschaftlich orientiert, nicht auf Gewinn ausgerichtet und durch Statuten festgelegt.

Die Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologiewechselt alle zwei Jahre ihren Vorsitzenden, welcher sich aus dem engeren Kreis der aktiven Mitarbeiter ( sog. "Nukleus" ca. 10 Personen ) rekrutiert. Gemeinsam mit etwa 10 weiteren Arbeitsgruppen der Gesellschaft bemüht sich die Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologieum die Förderung von Forschung, Fortbildung und Kommunikation aller Themen, die mit invasiver und interventioneller Kardiologie zusammenhängen. Die invasive und interventionelle Kardiologie beschäftigt sich vor allem mit Herzkatheteruntersuchungen, Blutdruckmessungen, Gefäßdarstellungen und modernen Therapieformen durch Ballontechnik, Stentimplantation und ähnlichem.

Vor allem die derzeit 34 Herzkatheterzentren für Erwachsene innerhalb Österreichs sind durch die Aktivitäten dieser Arbeitsgruppe eng vernetzt. Der derzeitige Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Erstellung eines vernetzten Datensicherungsprogrammes, welches Qualitätsmanagement zur Verbesserung der risikoadjustierten Ergebnisqualität für den einzelnen Patienten kosteneffektiv ermöglicht. Ziel ist die angemessene Versorgung unserer Region, also aller österr. Bundesländer und für die Zukunft der Vergleich von Jahr zu Jahr und von Region zu Region.

Audio: (Beta)
Univ.-Prof. Dr. Volker Mühlberger MD, FACC, FESC