Logo
Schrift Österreich Univ.-Prof. Dr. V. Mühlberger  [eMail]
L. Kaltenbach  [eMail]

english
Startseite
Wir
Das Register
Feedback
Alle Zentren
Meetings
Presse
Links
Publikationen
Sponsoren
Impressum
 
Audit 2017 -
Statistik 2016
Audit 2016 -
Statistik 2015
Audit 2015 -
Statistik 2014
Audit 2014 -
Statistik 2013
Audit 2013 -
Statistik 2012
Audit 2012 -
Statistik 2011
Audit 2011 -
Statistik 2010
Audit 2010 -
Statistik 2009
Audit 2009 -
Statistik 2008
Audit 2008 -
Statistik 2007
Audit 2007 -
Statistik 2006
Audit 2006 -
Statistik 2005
Audit 2005 -
Statistik 2004
Audit 2004 -
Statistik 2003
Audit 2003 -
Statistik 2002
Audit 2002 -
Statistik 2001
Audit 2001 -
Statistik 2000
Audit 2000 -
Statistik 1999
Audit 1999 -
Statistik 1998
Audit 1998 -
Statistik 1997
Audit 1997 -
Statistik 1996
 
Internes
Administration (Password)
 
 
Letzte Aktualisierung: 08.05.2017
Counter
Letzte Änderung:
08.05.2017 12:41:19
(Version: 51 )
 

AK-TELEMON


Die Herrn Prof. Dr. Werner Klein (Universitätsklinik Graz), Primarius Doz. Dr. Franz Leisch (Allgemeines Krankenhaus Linz), Prof. Dr. Johannes Mlczoch (Krankenhaus Wien-Lainz), Prof. Dr. Volker Mühlberger (Universitätsklinik Innsbruck) und Prof. Dr. Peter Probst (Universitätsklinik Wien) besuchen jährlich seit 1990 alle österreichischen Herzkatheterlabors. Innerhalb von 4-5 Jahren wird dadurch jedes Zentrum von jedem Mitglied der Kommission einmal besucht. Die Besuche laufen nach einem vorgegebenen Schema ab, zunächst werden die Daten des letzten Jahres in einem Erhebungsbogen abgefragt, die Genauigkeit, Glaubwürdigkeit und Vollständigkeit wird überprüft. Der Wahrheitsgehalt der ausgefüllten Listen kann z.B. durch vorliegende Log-Bücher (nach Art des Operationsbuches) bewiesen werden, vor allem durch gleichzeitige Anwesenheit des gesamten Teams.

Auch stichprobenartige Nachforschungen werden von den Mitgliedern des AK-TELEMON durchgeführt, zum Beispiel fallbezogene Überprüfungen der Krankengeschichte und Indikationsstellung, oder - als anderes Beispiel - todesfallbezogene Analysen.

Der Oberbau dieser Tätigkeit des AK-TELEMON ist ein Europäisches Konsensuspapier über die Notwendigkeit und Angemessenheit der invasiven und interventionellen Kardiologie, herausgegeben von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie. Andererseits werden alle Ergebnisse - selbstverständlich anonymisiert und aggregiert - wieder der Europäischen Gesellschaft zum Zwecke weiterführender Statistik rückgemeldet.

Dieses ausgereifte Monitorwesen mit jährlich wiederkehrenden, vollständigen Visiten in allen Herzkatheterlabors Österreichs wird ergänzt durch eine - ursprünglich durch Formulare transportierte- und heute elektronische Datenübermittlung. Gerhard Raudaschl vom Institut für Biostatistik, Universität Innsbruck, begleitet diese Daten bis hin zu den Visiten und garantiert die sowohl anonymisierte als auch exakte Weiterverarbeitung und Analyse.

Ziel dieses Arbeitskreises der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft ist - neben der wissenschaftlichen Weiterentwicklung der Programme - die Verbesserung der risikoadjustierten, kosteneffektiven Ergebnisqualität, deren Publikation und dadurch der Beitrag zur Bereitstellung einer angemessenen Versorgung der Bevölkerung.